Nach zwei Jahren pandemiebedingter Notlösungen, konnte der 14. Moerser Jugendkongress gegen Rechtsextremismus und zur Förderung der Demokratie wieder auf der großen Bühne in Präsenz stattfinden. Unter dem Motto „Haltung wird handeln“ wurden die rund 120 Jugendlichen in der Aula des Gymnasiums in den Filder Benden vom Jugendkongress-Team und Bürgermeister Christoph Fleischhauer begrüßt. Ein vielfältiges Programm aus Plenums und Workshop-Phasen griffen Themen wie Flucht, Migration, Journalismus-Kritik, Hate-Speech im Netz und Beteiligungsmöglichkeiten in einer Demokratie auf und trugen zur Haltungsbildung bei. Der Kongress wurde durch die Volksbank Niederrhein finanziell unterstützt und vom Arbeitskreis „Demokratie stärken in Moers“ geplant und umgesetzt. Zum Arbeitskreis Demokratie stärken gehören neben der vhs noch das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Moers, das junge Schlosstheater, das Bollwerk 107 und die Fachstelle Demokratie.

Mehr Informationen auch online unter https://www.moers.de/rathaus-politik/aktuelles/presse/mehr-als-ein-gerader-ruecken-jugendkongress-zum-thema-haltung.

(Bildquelle: vhs)

Anlässlich des Starts unseres neuen Projekts „Lern-Treff“ in Meerbeck, das die vhs gemeinsam mit dem Stadtteilbüro Meerbeck-Hochstraß und dem sci Moers durchführen, war das ALFA-Mobil zu Gast auf der Marktsprechstunde des Meerbecker Wochenmarkts. Die Marktbesucher wurden darüber informiert, dass es ab dem 31.08.2022 immer mittwochs von 11.00 bis 13.00 Uhr eine offene Sprechstunde für Erwachsene mit Lese- und Schreib-Schwierigkeiten gibt. Sei es beim Ausfüllen eines Behördenformulars, dem Lesen von Anwaltsschreiben, dem Verfassen einer Bewerbung usw. Alle Erwachsenen mit Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben können ohne Termin und völlig kostenfrei ins Café Sonnenblick (Moselstr. 55 in Meerbeck) kommen, sich einen Kaffee und einen Keks holen und anonym und unverbindlich weiterhelfen und ggf. beraten lassen. Die Beraterin spricht neben Deutsch auch fließend Englisch und Türkisch.

Um noch mehr Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass statistisch gesehen 4900 Erwachsene in Moers nicht richtig Lesen und Schreiben können, zeigen wir bis zum 09. September die Ausstellung „Wie lebt es sich in einer Welt ohne Buchstaben?“ im Foyer des BIZ. Die Ausstellung des Bundesverbands Alphabetisierung und Grundbildung, die in Zusammenarbeit mit Betroffenen erstellt wurde, gibt eine Perspektive auf die Lebensrealität von über sechs Millionen gering literalisierten Erwachsenen in Deutschland.

(Bildquelle: Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung)

16 Teilnehmende unseres Integrationskurses haben die Prüfung „Deutschtest für Zuwanderer“ erfolgreich absolviert. Herzlichen Glückwunsch!

Foto: Sabrina Staats

Bereits am letzten Wochenende kamen zahlreiche interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene zur Fischtreppe am Moersbach. Die Lineg hatte dort ihre rollende WasserKlasse in Form eines Busses aufgestellt. Ausgerüstet mit Keschern, Sieben, Pinseln, Lupen und Pinzetten, konnten die Tiere, die rund um die Pflanzen und Steine leben aufgesammelt und untersucht werden. Vom winzigen Süßwasserkrebs bis zum mehrere Zentimeter langen Hundsegel wurden alle möglichen Wasserlebewesen ausgiebig unter der Lupe betrachtet und bestimmt. Es gab Larven von Eintagsfliegen genauso wie Köcherfliegenlarven mit und ohne kunstvoll gebautem Köcher. Die Biologin der Lineg, Nina Felgenhauer und ihre Kollegin Anna Schrader (Ökologin) erklärten zunächst die Aufgaben der Lineg, zeigten auf Karten das Wirkungsgebiet und erläuterten anhand von Grafiken, dass die gefundenen Tiere eine gute Wasserqualität anzeigen. (Fotos: vhs)

Anne-Catrin Hummel von der Deutschen Welthungerhilfe gibt am Mittwoch, 08. Juni ab 19 Uhr Einblicke über die Auswirkungen des Kriegs gegen die Ukraine auf die Ernährungssicherheit in Afrika und zeigt Zusammenhänge in den globalen Lieferketten auf. Mehr Infos erhalten Sie hier: bitte klicken.

Die erste gemeinsame Veranstaltung von vhs, Fachdienst Freiraum- und Umweltpalnung der Stadt Moers, der Lineg und Enni hat erfolgreich stattgefunden. Die Referent:innen der Lineg und von Enni standen nach einem kurzen Vortrag über die verschiedenen Aufgabenbereiche für Fragen aus der Bürgerschaft zur Verfügung. Auch an den Fachdienst der Stadt wurden einige Fragen gerichtet. Es gab eine angeregte Diskussion. Unter Corona-Bedingungen war die Veranstaltung mit 20 Interessierten ausgebucht.

Antworten gibt es am Montag, 24. Januar von 18 bis 20.15 Uhr von Gesa Amstutz und Christoph Breit(LINEG) sowie Frank Büser (ENNI). Die Expert:innen berichten während der Veranstaltung „Wetterextreme: von Trockenheit bis Starkregen – Expertengespräch“ über die Folgen von Wetterextremen auf unsere lokale Umgebung. Fragen aus dem Publikum sind ausdrücklich erwünscht. Mehr Informationen auch online unter https://bit.ly/3IfNoOU. (Foto: pixabay)

Die Gewinner unserer Rätselaktion auf dem Kamp-Lintforter Wochenmarkt auf dem Prinzenplatz und der Aktionsmeile „Fit und aktiv in Kamp-Lintfort“ vom vergangenen Wochenende stehen nun fest:
Herzlichen Glückwunsch an Guido K., Roswitha E., Irmela N. und Silvia E.! Sie sind der Lösung am nächsten gekommen. Die vhs-Gutscheine wurden per Post versendet.

Hier die richtigen Antworten auf unsere Fragen:
1. Wo liegt die Zweigstelle der vhs in Kamp-Lintfort?
Sie liegt auf der Vinnstraße 40, der ehemaligen Diesterweg-Hauptschule, dem heutigen Diesterwegforum.

2. Wie lang ist exakt das vorliegende Theraband?
Das Theraband ist genau 167,2 cm!

Am 16. September kommt das Impfmobil des Kreises Wesel zur vhs Moers – Kamp-Lintfort: Hanns-Dieter-Hüsch Bildungszentrum, Wilhelm-Schroeder-Straße 10. Von 9 bis 14 Uhr sind alle Bürger:innen herzlich eingeladen, sich impfen zu lassen. Um Wartezeiten zu vermeiden, bitte die benötigten Unterlagen (jeweils zweimal Aufklärungsbogen, Anamnese und Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitbringen. Bei Impfungen von Kindern ab 12 Jahren muss zusätzlich die „Bescheinigung für Impfungen von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren“ vorliegen. Alle Unterlagen sind verfügbar unter https://www.kreis-wesel.de/de/themen/formulare-zum-thema-corona/. Der Kreis Wesel weist darauf hin, dass die schriftliche Einwilligung eines Sorgeberechtigten auf der Bescheinigung für Impfungen von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren vor der Impfung vorliegen muss. Alle, die sich impfen lassen möchten, brauchen außerdem einen Lichtbildausweis bzw. ein gültiges Ausweisdokument. (Foto: Impfzentrum Wesel)