Wie läuft eine Datenexpedition ab?
Hier wurden Fragestellungen oder Stories erarbeitet, die mithilfe von Daten aus offenen Quellen bearbeitet werden könnten, oder Projekte konzipiert, die Informationen in Datenform benötigen oder gar selbst Daten erzeugen, alles zum Thema Klima und Umwelt. Die Teilnehmenden konnten wählen, um welche Themen sie sich besonders kümmern wollten.
Beispiele:
– Visualisierung der umweltrelevanten Schutzräume im Raum Moers/Kreis Wesel/Niederrhein mit einer interaktiven Karte.
– Qualität der Gewässer rund um Moers/die Region.
– Besondere Bäume im Kreis Wesel.
– Entwicklung der Luftqualität in unserer Region von 1990 bis 2023.
– Ratgeber zum nachhaltigen Konsum in unserer Region.
– Energieverbrauch in öffentlichen Gebäuden, Visualisierung als Karte.

Die Teilnehmenden waren mit Eifer dabei. Für das leibliche Wohl war natürlich auch gesorgt.

Am Samstag, den 25.5.24, fand in der vhs Moers der erste Zilgrei-Workshop statt. Melanie Röder erklärte die sanfte Atemtechnik, mit der die Teilnehmenden gegen Schmerzen und Blockaden arbeiten können.

Am 16. Mai fand eine Führung durch die Moerser Unterwelt (Regenwasserkanäle) statt. 10 Personen durften sich, gesichert durch Höhensicherungsgeräte, in die Kanalisation abseilen. Es hätten wesentlich mehr sein können, denn es standen mehr als 25 Personen auf der Warteliste. Aber Sicherheit geht vor. Auch das Wetter spielte glücklicherweise mit. Obwohl Regen angesagt war, kam er dann doch nicht, so dass die Führung stattfinden konnte. Es war erstaunlich zu sehen, was sich so alles unter der Straßenoberfläche abspielt und man eigentlich nie zu sehen bekommt. Ein großer Dank an die ENNI.

Gestern, am Donnerstag, kamen ungefähr 200 Personen zur Eröffnung der Patchworktage 2024 in Moers. Die stellvertretende Bürgermeisterin, Claudia van Dyck, vhs-Leiterin Beate Schieren-Ohl und die 1. Vorsitzende der Patchworkgilde, Heike Rosenbaum, begrüßten die Gäste. Danach konnte man sich die Ausstellungen im Bildungszentrum ansehen. Ab Freitag kann man alle Ausstellungen an den verschiedenen Ausstellungsorten in Moers besuchen. Ein Tagesticket bekommt man in der vhs. Die Schlange ist ganz schön groß, worüber wir uns sehr freuen. Als kleiner Anreiz sind hier ein paar Fotos.

Nächste Woche finden in Moers die Patchworktage vom 10. – 12. Mai statt. Die Patchworktage werden von der Patchworkgilde Deutschland e. V. in Kooperation mit uns und anderen einmal im Jahr angeboten. Hier treffen sich Quilterinnen und Quilter, nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus den Beneluxstaaten, Frankreich, der Schweiz, selbst aus Japan und den USA haben sich Besucher:innen angekündigt.

Überall in der Stadt finden Sie Ausstellungen zum Thema. Mit einem Tagesticket (zu erwerben in der vhs beim Gildestand und beim Moers Marketing) können Sie die Ausstellungen an folgenden Orten besuchen:

Wir freuen uns sehr, die Patchworktage bei uns in Moers begrüßen zu dürfen.

Bild: Quilt „Urban Living“ von Claudia Scheja

Künstler Jörg Winke, der für uns schon viele Jahre Keramikkurse gibt, hat uns eines seiner Werke geschenkt. Geschaffen und gebrannt wurde es im Keramikatelier der vhs in Kamp-Lintfort. Wir freuen uns sehr.

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Kolleginnen und Kollegen, liebe Stadtradler:innen der letzten Jahre,

auch in diesem Jahr haben wir wieder ein Team fürs Stadtradeln eröffnet. Wir würden uns freuen, wenn wieder alle kräftig mitstrampeln.
Hier ist der Link zum Login: https://login.stadtradeln.de/user/dashboard?L=0&sr_auth_action=logout

Knapp 50 Teilnehmer:innen lauschten Anja Lindenau bei ihrer Vorstellung neuer Bücher aus den Frühjahrsprogrammen der Verlage – wie immer gab es zur Orientierung in der bunten Mischung der Neuerscheinungen eine perfekt vorbereitete Liste der vorgestellten Bücher:

Anja Lindenau

Moers. (pst) Das Team rund um den Bürgerfunk von Radio K.W. ist spitze: Seine Beiträge gehören mit zu den beliebtesten innerhalb der Bürgerfunksendungen in NRW. Mit sieben Sendungen lag der Bürgerfunk im vergangenen Jahr unter den Top 100 der meistgehörten Hörfunkbeiträge beim Medienportal NRWISION der TU Dortmund, gefördert von der Landesanstalt Medien Nordrhein-Westfalen. Das Studio befindet sich in der Radiowerkstatt der vhs Moers – Kamp-Lintfort an der Asberger Straße in Moers. Mitmachen kann hier jeder aus dem Kreis Wesel. Dafür bietet die vhs jedes Semester den ‚Radiokreis Bürgerradio Moers‘ an. Die Treffen der Aktiven finden alle zwei Wochen statt. Neben technischen Anleitungen zum Produzieren geht es um die Themen- und Musikauswahl und das Weitergeben der praktischen Erfahrung.

Beliebt beim Medienportal NRWISION

1990 ging die erste Sendung über den Äther. Thema war eine Reihe über Meerbeck. Doch seitdem ist viel passiert. „Wir haben uns kontinuierlich weiterentwickelt“, sagt Christel Kreischer, Bürgerfunkerin der ersten Stunde. Denn: „Wir haben stetig dazugelernt und darüber hinaus die kostenlosen Angebote an Fortbildungen und Seminaren der Hörfunkakademie und der Landesmedienanstalt genutzt.“ Der Bürgerfunk von Radio K.W. ist fast täglich für rund eine Stunde am Abend auf Sendung. Neben festen Programmpunkten wie ‚FFF – Magazin für Fahrrad, Freizeit, Fitness‘, der Musiksendung ‚Ad Libitum‘ oder ‚Pferde, Land und Leute‘ gibt es viele unterschiedliche Themen, die aufgegriffen werden. „Im Prinzip sind wir vor nichts fies“, lacht Kreischer. „Beim Bürgerfunk haben wir den klaren Vorteil, dass wir einzelnen Themen viel mehr Zeit widmen können, nämlich bis zu 55 Minuten. Das ist bei den Lokalsendern aufgrund ihrer Struktur nicht möglich.“

Programm ist eine Gesamtkomposition aus Teamarbeit

Zu hören ist das Programm weltweit übers Internet oder die Radio K.W.-App. On air ist der Bürgerfunk werktags ab 20.04 Uhr und sonn- und feiertags ab 19.04 Uhr. Rund 24 Aktive sind im Verbreitungsgebiet aktuell im Einsatz. Alle selbstverständlich ehrenamtlich. Die meisten von ihnen sind langjährige Mitstreitende, die mit viel Herzblut bei der Sache sind. Unterstützung erhalten sie von Kirsten Peters. Die stellvertretende Leiterin der vhs Moers – Kamp-Lintfort ist dort für den Bürgerfunk verantwortlich und Ansprechpartnerin, wenn etwas angeschafft oder organisiert werden muss.

Persönlichkeiten interviewt

„Für eine Sendung muss man im Schnitt etwa zehn bis zwölf Arbeitsstunden einplanen“, sagt Helmut Hahues. Aber so ganz genau will er sich da nicht festlegen, schließlich ist das auch vom jeweiligen Format abhängig. Bekannte Interviewpartnerinnen und –partner des hiesigen Bürgerfunks waren zum Beispiel die damalige Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Steffi Neu, Radiomoderator Winfried Trenkler und Olaf von den ‚Flippers‘. Durch das Einsenden ihrer selbstproduzierten Beiträge an NRWISION erhalten die Bürgerfunkerinnen und –funker ein direktes Feedback. Denn Hörerinnen und Hörer können die dort eingestellten Beiträge kommentieren bzw. die Häufigkeit der angeklickten Sendungen spiegeln sich in den Mediathek-Charts wider.

Nominiert für den ‚German Paralympic Media Award‘

„Wir sind nominiert für den ‚German Paralympic Media Award‘, der deutschlandweit ausgeschrieben war und im April in Berlin verliehen wird‘“, freut sich Christel Kreischer. Diese Auszeichnung prämiert herausragende Reportagen, Analysen sowie Interviews und andere journalistische Formen der Berichterstattung über den Sport von Menschen mit Behinderung. Eingereicht wurde das Interview ‚Vom Rollstuhl über Rollator zum Deutschen Sportabzeichen?‘, das Harald Hau mit einem Betroffenen führte. Hau erklärt dazu: „Nun sind wir sehr gespannt und warten fast täglich auf eine Rückmeldung.“ Auch zur aktuellen Kralik-Ausstellung im Grafschafter Museum wurde produziert. Der Bürgerfunk widmete zwei Beiträge dem ‚Moorsoldatenlied‘, an dessen Entstehung Hanns Kralik beteiligt war. Diese entstanden mit Unterstützung des Moersers Ulrich Hecker vom Verein Erinnern für die Zukunft e.V. und sind inzwischen im Dokumentations- und Informationszentrum Emsland archiviert und noch auf NRWISION abrufbar.

Bildzeile: Lukas Hollenberg, Helmut Hahues, Christel Kreischer und Harald Hau gehören zum festen Stamm beim Bürgerfunk von Radio K.W. (v.l., Foto: pst)

Zu hören ist der Bürgerfunk von Radio K.W. unter den Frequenzen UKW 91,7 oder 107,6 sowie im Web-Radio unter www.radiokw.de . Wer sich für das vhs-Angebot ‚Radiokreis Bürgerradio Moers‘ interessiert, kann sich für Informationen mit Christel Kreischer unter 0 28 41/53 60 15 in Verbindung setzen (dienstags und donnerstags von 9 bis 11.30 Uhr). Der nächste Kurs startet übrigens wieder am Montag, 9. September ab 19.30 Uhr und beinhaltet zehn Termine. Anmeldungen sind bei der vhs telefonisch unter 0 28 41/201 – 565 sowie online unter www.vhs-moers.de noch möglich. Weitere Infos gibt es auch unter buergerfunk-radiokw.de

Bundesfreiwilligendienst in der vhs Moers – Kamp-Lintfort

Öffentlich anerkannte Weiterbildung nach der Schule? Geht das? Ja, das geht. Hierfür ist die Volkshochschule (vhs) verantwortlich. Ihre Aufgabe ist es, Erwachsenen ein breites Feld an Weiterbildungsmöglichkeiten anzubieten, sodass alle Bereiche der Erwachsenenbildung abgedeckt sind. In Moers ist das die vhs Moers – Kamp-Lintfort. Die führt jährlich ca. 27.000 Unterrichtstunden für rund 15.000 Teilnehmer:innen durch und bewirtschaftet als Betriebsteil der Eigenbetriebsähnlichen Einrichtung Bildung ein Budget von rd. 2,8 Mio. Euro mit 32 Beschäftigten an insgesamt fünf Standorten.

Die konkrete Einsatzstelle befindet sich im Hanns-Dieter-Hüsch-Bildungszentrum in Moers. Hier arbeitet die vhs unter einem Dach mit der Bibliothek und dem Stadtarchiv. Der Arbeitsplatz befindet sich im Selbstlernzentrum im Herzen des Gebäudes im offenen Übergang zwischen vhs und Bibliothek.

Die Hauptaufgabe der BFD-Stelle ist die Betreuung des Selbstlernzentrums. Dabei sollen Nutzer:innen bei der Anwendung der zur Verfügung gestellten Software beraten und unterstützt werden. Parallel soll den hauptamtlichen Mitarbeiter:innen zugearbeitet werden:

• Recherche und Prüfung digitaler Lernmedien und von Online-Lernwelten
• Sammlung und Auswertung von Informationen rund um moderne Lernformen
• Unterstützung der Lernenden bei der Bedienung von Hard- und Software
• Mithilfe bei der Verteilung von Flyern und Plakaten
• Unterstützung bei der Entwicklung, Durchführung und Auswertung von Befragungen der Teilnehmer:innen zur Optimierung des Angebots
• Mithilfe bei der Vorbereitung von Räumen für Konferenzen und größere Veranstaltungen
• Weitere sich daraus ergebende Tätigkeiten

Die vhs bietet jungen Menschen mit dieser Stelle eine interessante Aufgabe. Erwachsenenbildung ist inzwischen ein beliebter Studiengang an einigen Hochschulen. Die praktische Tätigkeit in einer Volkshochschule ist eine hervorragende Vorbereitung auf solch ein Studium. Die vhs Moers – Kamp-Lintfort hat sechs hauptamtliche pädagogische Mitarbeiter:innen. Es handelt sich um Spezialist:innen aus Pädagogik, Kultur, Fremdsprachen, EDV, Beruf, Gesundheit und Politik. Im Selbstlernzentrum sollen alle Bereiche inhaltlich vertreten sein. Junge Menschen, die im Bundesfreiwilligendienst tätig sind, begegnen in der vhs täglich vielen Kulturen, allen Generationen und auch verschiedenen Bevölkerungsschichten vom Analphabeten bis zur Managerin.

Weitergehende Informationen:
https://www.bundesfreiwilligendienst.de/bundesfreiwilligendienst/platz-einsatzstellensuche/einsatzstelle-suchen/67078

Kontakt:
Stadt Moers – Der Bürgermeister
Eigenbetrieb Bildung – Geschäftsbereich: Volkshochschule
Wilhelm-Schroeder-Straße 10
47441 Moers

Christian Rosendahl
Telefon: 0 28 41 / 201-554
Internet: www.vhs-moers.de